Willkommen

Die 37. Main-Rhein-Main-Rundfahrt – ein kurzer Rückblick:

Der Sonntag war für die Aktiven des RSC Edelweiß ein arbeitsreicher Tag und kann als ein schöner Erfolg der Vereinsgemeinschaft verbucht werden. Wochenlange Vorbereitungen, zahllose Kilometer zum Auf- und Abschildern und zur Kontrolle der Strecke – und dann klingelt sonntags um fünf der Wecker: der Tag der Edelweiß-RTF ist gekommen.

Schon in aller Frühe sind die Marathonisti am Start, holen sich hastig ihren Startstempel, um die erste Fähre über den Rhein zu bekommen. Dafür muss flott gefahren werden. Belohnt werden die ersten Fahrer durch die bewundernden Blicke am Kontrollpunkt in Gau-Odernheim. Wiedermal gefühlte Rekordzeit!

Gegen den Wind segeln.

Die meisten Teilnehmer lassen es entspannter angehen. Das gute Wetter lockt auch diesmal viele Teilnehmer an den zentral in Frankfurt gelegenen Start. Die Scan&Bike Technik ermöglicht eine relativ zügige Startabfertigung, auch wenn das System bei großem Andrang streckenweise die Zähne zeigt bzw. die weiße Fahne hisst.  Ist ja auch noch früh am Sonntag.

Fünf verschiedene Strecken haben die Aktiven des RSC ausgeschildert. An fünf Kontrollpunkten stehen Helfer bereit und kümmern sich um das Wohlergehen der Fahrerinnen und Fahrer.

Schmalzbrot mit Maggi – geht’s noch?!

Im Start- und Zielbereich waren zahllose Kuchen gebacken, der reibungslose Ablauf am Grill und die Getränkeversorgung waren sichergestellt.

Auch das Wetter hat wieder mitgespielt. Statt vieler Höhenmeter gab es eine frische Brise gleichermaßen als spezielle Herausforderung auf dem Weg gen Westen wie als Belohnung auf dem Heimweg. Kurze aber kräftige Schauer am Nachmittag dürften nur vereinzelten Teilnehmern die Tour versüßt haben.

Wir Edelweißen sind froh und glücklich darüber, dass alle gesund ins Ziel gefunden haben. Wir freuen uns über die Komplimente, die uns an vielen Stellen gemacht wurden und nehmen konstruktive Kritik gern entgegen. Zum Beispiel hier.

Nächstes Jahr geben wir wieder Gas für den Breitensport auf der Straße. Herzlich Willkommen!

Trainingslager Toskana

Ein großer Teil der RSC-Equipe war im Juni zum Trainingslager in der Toskana. Dort galt es, bei großer Hitze viele kleine und große mit Zypressen bewachsene Hügel zu bewältigen. 7 Tage Wein, Weib und Gesang intensives Training zwischen Olivenhainen und Chianti-Weinbergen. Vereinsleben kann so schön sein! Im Garten, am Grill und am Pool der Edelweiß-Villa  klangen die Tage nach getaner Arbeit aus.

Italien ist besonders schön, wenn man seinen eigenen Italiener dabei hat