5. Runde um den Frankfurter Flughafen – ein Rückblick

Es ist dunkel und kalt und noch längst nicht 7.00h als ich mich am frühen Morgen unserer edelweißen CTF mit Max am Naturfreundehaus in Niederrad treffe. Wir fahren die 38km und 46km Strecke nochmal ab, um ggf. fehlende oder zerstörte (das kommt leider vor) Schilder zu ergänzen. Im Licht der Scheinwerfer erleben wir unsere Strecke ganz neu. Die Markierungen passen großenteils  und wir kommen gut voran. Am Flughafen ist Bodennebel und die Sonne geht auf. Das wird ein guter Tag. Max verabschiedet sich auf die längere Runde. Er wird gestern und heute auf 180 Streckenkilometer kommen.

Vorbereitung ist alles

Währenddessen läuft im Naturfreundehaus die Start/Ziel Routine an: Kaffeemaschinen werden gestartet, dutzende selbstgebackene Kuchen geschnitten, ScanBike Computer und unser Checkin-Classic sind gut besetzt, um dem erwarteten Ansturm gerecht zu werden. Viele HelferInnen an allen Ecken und Enden.

Volles Haus

Auch die Aktiven an den Streckenkontrollen schmieren zeitig Brote, schneiden Bananen und kochen Tee und Brühe. Bei Temperaturen um den Gefrierpunkt stellen sie über mehrere Stunden die Verpflegung des Starterfeldes sicher.

Cool, die BoFrost AG

Als ich von meiner Kontrollrunde zurückkomme, überwältigt mich die Resonanz. Der schöne Garten unseres Start/Ziel-Geländes ist voll mit bunten SportlerInnen. Am CheckIn gibt es zwar kurzfristig Stau aber die Stimmung an so einem Sonntag morgen fühlt sich gut an.

Wohl dem, der einen schönen Garten hat

Ich gehe Erbsensuppe und Würstchen erwärmen. In der kleinen Küche geht es zu wie im Bienenstock.  Mit Kaffeekochen kommen wir kaum nach. Später werden die Suppentöpfe bis zum letzten Teller geleert sein. Das Bier wird irgendwann knapp, wir sind praktisch ausverkauft.

Apres Bike

Spätnachmittags kommen die letzten Abschilderer zurück. Alle sind froh, dass alles gut geklappt hat, aber die Erschöpfung nach so einem langen Tag ist auch spürbar. Wir sind ein kleiner Verein und eine Veranstaltung in dieser Größenordnung bringt uns an die Grenze dessen, was das Edelweiß-Team leisten kann.

Abwasch

Wir sind glücklich über die durchweg begeisterte Resonanz, sehen viele zufriedene Gesichter an den Biertischen im Garten, mit der Nase in der Februarsonne – so ein gelungener Tag zahlt einem die vielen Stunden und Kilometer der Vorbereitung zurück.

Verdienter Lohn

Danke allen HelferInnen und dem freundlichen Publikum. Ich habe das Gefühl, wir holen jetzt mal Luft und machen uns dann mit frischer Kraft an die Main-Rhein-Main-Rundfahrt – das ist unsere RTF im Sommer. Wir sehen uns.