Alle Beiträge von Günter

Hansen RTF am 9. April 2017

Rückschau: Doppelte Panne beim letzten Training in der Nähe von Fischbach –  ein Edelweiß-Fahrer bekam seinen Schuh nicht mehr aus dem Klickpedal und musste notoperiert werden. Schlimmer hat es jenen Audi-Fahrer daneben erwischt. Der seinen Wagen stilvoll in den Graben gefahren hatte und sich nicht mehr aus eigener Kraft befreien konnte.

Am kommenden Sonntag wollen wir möglichst zahlreich bei der Hansen-RTF teilnehmen. Der Start soll laut Vorstand um 8:30 h am ersten Kontrollpunkt in Sprendlingen stattfinden.
Adresse: Philipp-Reis-Str. 9–11, Dreieich-Sprendlingen.

Für alle die ab Frankfurt mit dem Fahrrad nach Sprendlingen fahren wollen, ist somit der Treffpunkt am Oberforsthaus Niederrad um 8:00 h in der Früh.

 

Erste Rennradtour in diesem Jahr

Kaum wird das Wetter etwas milder, überkommt die Gilde der Radfahrer eine merkwürdige Unruhe. Da hilft es nur, das eingemottete Rennrad vom Speicher zu holen, die Kette zu ölen und die Reifen aufzupumpen. Und dann geht es raus ins Grüne, am Berg vielleicht noch etwas kurzatmig ob des Winterspecks. Zumindest die sanften Taunusanstiege waren heute voll von Leuten auf schmalen Reifen und in bunten Funktionsklamotten.

Da wollten sich Ruben und der Autor auch nicht lumpen lassen, sind zu einer dreistündigen Taunusrunde aufgebrochen und haben zumindest ein leichtes Frühlingsgribbeln verspürt. Während im Osten der USA Phil das Murmeltier seinen Schatten sah und noch sechs Wochen Winter prophezeite, meinte Fritz, der Hase aus Oberjosbach, dass ab Mitte der nächsten Woche Sonnenschein und langsam steigende Temperaturen zu erwarten wären.

Also Leute, unbedingt das Rennrad aus dem Keller holen und auf Vordermann bringen, demnächst geht es wieder auf die Straße. Anbei ein kleines Foto hinter Oberjosbach, wir lachen erleichtert, weil es  nach 40 km Fahrt jetzt nur noch bergab geht.

Ein Bärlein sitzt im Walde

Wenn man die Route der Edelweiß CTF abfährt, kommt man am westlichen Ende der neu gebauten Flughafen-Landebahn vorbei. Dort am Wegesrand wurde ein Baum gefällt. Der Mann an der Motorsäge war wohl ein Künstler und hat mit seinem Handwerkszeug aus dem Baumstumpf einen kleinen Lehnstuhl gesägt.

Ein paar Wochen später hatte jemand in den Lehnstuhl einen Teddybären gesetzt. Und damit dem Bärchen nicht Wind und Wetter zu sehr zusetzt, bekam der Stuhl einen Blechbaldachin verpasst. Das sah putzig aus und hatte berechtigte Chancen, zum Maskottchen unserer Flughafen-CTF ernannt zu werden.

Bei der heutigen Ausfahrt musste der Autor feststellen, dass dem Bärchen weiter übel mitgespielt wurde. Es hat seinen Kopf verloren und bekam stattdessen einen angemalten Golfball und eine Mütze verpasst. Aber es hat jetzt auch einen Namen – offensichtlich haben einige Edelweiß-Piraten sich die Mühe gemacht, ein Namensschild an dem Baumstumpf anzubringen.

Aber seht selbst:

PS: Am kommenden Sonntag (29.01.) wollen wir wieder mit dem Montainbike jene Flughafenrunde befahren.  Treffpunkt wie üblich in Schwanheim, Straßenbahnendstation um 10:00 Uhr (auf Wunsch auch früher).

In Ilbenstadt warten neue Herausforderungen

Seit letztem Jahr hat der RC Ilbenstadt auch eine 150 km Runde im Programm. Am Sonntag, den 11.09.2016 geht es bei der RTF nicht nur durch die Wetterau, sondern man fährt auf der langen Strecke auch den Hoherodskopf mit über 700 m Höhe im Hohen Vogelsberg an.

Immerhin soll am kommenden Sonntag das Wetter gut mit viel Sonnenschein sein und es Temperaturen bis zu 28° geben.  Damit kann Ilbenstadt Wiedergutmachung betreiben – denn im Frühjahr dieses Jahres sind Ruben und ich dort oben im Vogelsberg durch einen plötzlichen Schlechtwettereinbruch völlig durchweicht und unterkühlt worden.

Aber egal – ob 42, 75, 114  oder 155 Kilometer – der Edelweiß-Express will pünktlich um 8:00 Uhr in Ilbenstadt an den Start gehen.  Um zahlreiche Teilnahme wird gebeten.

Ein Muss für Radsportler

Ein Muss für Radsportler: So betitelt die Frankfurter Neuen Presse einen Beitrag über die Edelweiß-RTF am kommenden Sonntag. Die Zeitung schreibt weiter:

„Es ist eine der großen Breitensportveranstaltungen in Frankfurt: die Rhein-Main-Rundfahrt.  Am Sonntag, 31. Juli, veranstaltet sie der Radsportverein Edelweiß zum bereits 36. Mal. Die Radtourenfahrt (RTF) ist so konzipiert, dass ambitionierte Radsportler ebenso auf ihre Kosten kommen wie Gelegenheitsradfahrer. In den letzten Jahren haben bis zu tausend Menschen mitgemacht. Zelte, Essen und Getränke – Radsportler schätzen das Angebot des RSC.“

Zum Beitrag der FNP

Edelweiß RTF – alles klar für kommenden Sonntag

Acht  Edelweiß-Fahrer haben heute die RTF-Strecken in Rheinhessen für das kommende Wochenende  inspiziert. Ergebnis: Alle geplanten Strecken sind gut befahrbar, keine größeren Baustellen in Sicht  und auch das größte Sorgenkind der Marathonstrecke – die Ortsdurchfahrt durch Mörsfeld wurde rechtzeitig neu asphaltiert.

Damit sind alle veröffentlichten GPS-Daten der verschiedenen Strecken aktuell und bedenkenlos nutzbar. Aber keine Sorge – alle Routen werden wie gewöhnlich bestens ausgeschildert sein.

Der Autor ist heute die Marathonstrecke abgefahren – allerdings nur die Teile in Rheinhessen.  Unsere Marathonschleife ist eine etwa 70 km lange Runde um Alzey  mit etwa 1200 extra Höhenmetern gegenüber der 150 km Strecke. Die Strecke führt durch landschaftlich sehr reizvolle Gegenden von Rheinland-Pfalz, extreme Steigungen kommen nicht vor, die Runde kann also zügig gefahren werden.

Deshalb können wir diese Strecke bedenkenlos auch solchen Rennrad-Fahrern empfehlen, die bisher sich nicht an die Marathon-Strecken heran gewagt haben. Dazu kommt ein sehr großzügiges Zeitfenster für diese Tour, so dass man durchaus den Marathon auch „gemütlich“ angehen kann.

RTF Neu Isenburg: Schönes Wetter, schlimmer Unfall

Insgesamt achtzehn Edelweiß-Radler waren heute in Neu-Isenburg am Start. Bei bestem Wetter legte das Team vom Start an ein Tempo vor, dass es eine Freude war.

Leider wurde jene schnelle Fahrt zwischen der zweiten und dritten Kontrolle durch einen Unfall überschattet. Betroffen waren zwei Fahrer unseres Teams, die zu den routinierten und stets besonnen Radsportlern gehören.  Bernhard kam bei Tempo 40 durch eine Berührung ins Straucheln, Thomas konnte dann nicht mehr ausweichen. Beide stürzten und mussten von einem Rettungswagen ins nächste Krankenhaus gebracht werden.

Beide Fahrer haben wohl das Schlüsselbein gebrochen, genaue Informationen besonders über Bernhard, der nach dem Unfall doch arg benommen wirkte, liegen dem Autor im Moment nicht vor.

Radsport ist unser Freizeit-Hobby, da ist es besonders ärgerlich, wenn es dabei zu Unfällen kommt. Und dass es dabei auch noch Kollegen trifft, deren Fahrstil durch Rücksichtnahme und Vorsicht geprägt ist, ist ganz besonders ärgerlich.

Ich denke, dass ich hier für alle Edelweiß-Kollegen sprechen kann: Wir wünschen Euch, dass Ihr Euch schnell wieder von den Unfallfolgen erholt, dass nichts zurück bleibt und dass wir bald wieder zusammen fahren können.

Achso – einen Preis für unser Team haben wir auch noch gewonnen.

Am Sonntag zur RTF nach Kleinlinden?

Nichts für Weicheier dürfte die RTF in Kleinlinden am kommenden Sonntag sein.  Offensichtlich hat Herr Winter beschlossen, uns am Wochende noch einmal zu besuchen und kommt mit kalter Luft, Schneeregen und Straßenglätte im Gepäck.  Aber es gibt auch eine gute Nachricht – der Regen ist erst gegen Nachmittag angekündigt. Da sind wir doch schon lange im Ziel.

Obwohl der Start sich in der Nachbarschaft von Gießen befindet, geht ein großer Teil durch bekanntes Gebiet – aus Frankfurter Sicht.  Zunächst fährt man Richtung Taunus und klettert die bekannte Strecke von Cleeberg nach Espa hoch – da hat man dann auch den höchsten Punkt der RTF mit knapp 500 Metern erreicht. Danach geht es in wilder Fahrt hinunter nach Butzbach und schließlich weiter über Rockenberg, Münzenberg  und an Lich vorbei Richtung Norden. Erst danach fahren wir auf Strecken, die nicht jedermann/frau kennt nach Busek und von dort auf einer Ehrenrunde um Gießen zum Ziel.

Letztes Jahr sind wir die Runde – trotz bescheidener Form – mit einem 25iger Schnitt gefahren. Das geht dieses Jahr sicher besser, besonders weil wir ja vor dem Regen im Ziel ankommen wollen. Start soll auf Beschluss der Vereinsführung um 9:00 h in Kleinlinden sein.  Also hoffen wir auf rege Beteiligung !

Vierter bei Hansen RTF

Bei bestem Radwetter – milden Temperaturen, Sonnenschein und mäßigem Wind – sind heute 14 Mitglieder bei der Hansen RTF des VC Frankfurt am Start gewesen. Das reichte in der Teamwertung gerade mal für einen undankbaren vierten Platz.  Eine Auszeichnung wäre auch nicht verdient gewesen, bedenkt man, dass das Neu-Isenburger Radteam über 40 Starter auf die Strecke geschickt hatte. So konnten die Veranstalter am Ende sogar von einem Teilnehmerrekord mit über 800 Fahrern schwärmen.

Wahrscheinlich nur drei Fahrer aus unserem Team wagten sich auf die große Runde. Die hatte zumindest einige Höhenmeter zu bieten und den giftigen Aufstieg zur Böllsteiner Höhe. Der Autor zeigte dabei seine üblichen Schwächen, fiel zurück und hatte danach erhebliche Mühe zu den anderen wieder aufzuschließen. Die waren ziemlich ambitioniert, hielten das Tempo hoch, so dass am Ende der Tacho einen 27iger Schnitt vermeldete.

Hansen RTF am 10. April

Dankenswerterweise  wird die Hansen-RTF des VC Frankfurts am kommenden Sonntag wieder von unserem Verein unterstützt. So ist mit einer großen Teilnehmerzahl zu rechnen. Da die Strecke zunächst von Urberach nach Dreieich führt, dieser Teil der RTF auch wenig attraktiv ist,  wollen viele Mitglieder erst in Dreieich auf die RTF-Strecke einsteigen.

Als Treffpunkt für die Frankfurter haben wir deshalb  die  Ecke Flughafenstr./Oberforsthaus vereinbart. Abfahren wollen wir dort um 8:30 Uhr, so dass wir gegen 9:00h in Dreieich starten können.